Patienteninformationen - Coronavirus-Infektion

Verpflichtende COVID-19-Testung für unsere Klinikpatienten | Behandlungsbeginn nur bei negativem COVID-19-Testergebnis möglich | Stand 12.2021

Sehr geehrte Patientinnen, sehr geehrte Patienten, im Rahmen der 14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung hat die Bayerische Staatsregierung am 01.09.2021 verfügt, dass wir als psychosomatische Akutklinik nur Patienten behandeln dürfen, welche einen negativen COVID-19-Test nachweisen können. Im Einzelnen gelten folgende Regelungen.

Für ungeimpfte Patientinnen/Patienten: Ungeimpfte Patienten können nur mit einem negativen PCR Test aufgenommen werden. Das negative Testergebnis darf bei Anreise nicht älter als 3 Tage sein. Zwischen der Testung und der Aufnahme in der Klinik ChiemseeWinkel sollten Sie sich in „häusliche Quarantäne“ begeben. Dieses Verfahren hat den großen Vorteil, dass die Therapie bei uns unmittelbar beginnen kann. Es muss sich um einen PCR Test handeln, ein Schnelltest ist nicht ausreichend.

Für geimpfte oder genesene Patientinnen/Patienten: Patienten, die geimpft oder genesen sind, sollten möglichst bei Anreise auch einen negativen PCR Test, nicht älter als 3 Tage vorlegen können. Sollte dies nicht möglich sein, kann für geimpfte oder genesene Patienten auch ein aktueller Schnelltest, nicht älter als 24 Stunden, vorgelegt werden. Wir werden dann innerhalb der ersten Behandlungswoche einen weiteren Schnelltest in der Klinik durchführen.

Schnelltests während der stationären Behandlung: Während der stationären Behandlung führen wir für geimpfte und ungeimpfte Patienten Schnelltests in der Klinik ChiemseeWinkel durch. Sollte ein Testergebnis positiv sein, müsste eine Verlegung in häusliche Quarantäne oder in ein somatisches Schwerpunktkrankenhaus erfolgen und die weitere psychosomatische Behandlung könnte erst nach Ausheilen der Corona-Infektion erfolgen.

Empfehlung. Wir empfehlen Ihnen daher, die COVID-19-Testung wenn irgendwie möglich, bereits vor Ihrer Anreise zu Hause durchführen zu lassen, um keine Behandlungstage bei uns im Haus zu verlieren.

Booster-Impfung. Langfristig lässt sich Corona nur durch eine sehr hohe Impfquote erfolgreich bekämpfen. Spätestens 6 Monate nach der zweiten Impfung sollte eine Booster-Impfung erfolgen, diese ist auch während des stationären Aufenthaltes über die regionalen Impfzentren unkompliziert möglich.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und die Unterstützung unserer Bemühungen, die Corona-Krise möglichst gut zu bewältigen.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


Besuchsregelungen

Besuche von Angehörigen in der therapiefreien Zeit sind grundsätzlich möglich, allerdings müssen die Bedingungen des Infektionsschutzgesetzes berücksichtigt werden. Besuche auf den Patientenzimmern sind nicht möglich, unsere Patienten können ihre Besucher aber außerhalb der Klinik, des Klinikgeländes treffen.


Umgang mit Corona Virus in unserer Klinik ChiemseeWinkel. 

Wir sind ein psychosomatisches Akutkrankenhaus und halten zu unserer und Ihrer Sicherheit selbstverständlich Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes ein: Dies bedeutet vor allem Hygiene-Regeln wie Händewaschen, Nies-Etikette sowie Einhalten der Abstandsregel. Die Teilnehmerzahl in den Gruppen ist auf die Raumgröße abgestimmt, wo erforderlich, haben wir die Teilnehmerzahl in den jeweiligen Gruppenangeboten verkleinert.

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist in den öffentlichen Bereichen in der Klinik, auf den Fluren, in der Lobby sowie in den Gruppenveranstaltungen erforderlich. Wir stellen die FFP2-Masken für Patienten und Mitarbeiter kostenlos zur Verfügung. In Absprache mit unserem Krankenhaushygieniker kann bei ausreichend Abstand im Therapeutenzimmer, regelmäßigem Lüften, etc., die Einzeltherapie ohne Mund-Nase-Schutz durchgeführt werden, damit für den therapeutischen Prozess auch Mimik und Gefühlsreaktionen wahrgenommen und therapeutisch genutzt werden können.


Wir sind und bleiben geöffnet, um unseren Patienten diese hoch wirksame Form der stationären psychosomatischen Behandlung zur Verfügung zu stellen. Wir verstehen Psychotherapie als „Heilen durch Beziehung“ (Strotzka). Das Erreichen der Therapieziele kann weiterhin erfolgen, der intensive hoch individuelle Therapieprozess findet auch weiterhin einen guten und heilungsfördernden Raum.